Am ehemaligen Robinsonspielplatz entsteht künftig eine Pumptrack
Stadt pachtet Grundstück für Pumptrack
8. Juni 2020
Trofaiacher Stadtrat bringt richtungsweisende Projekte auf Schiene
11. Juli 2020

Aktuelles aus der Stadtratssitzung vom 15. Juni 2020

Ein direkt aus der Bevölkerung aufgenommener Wunsch wird nun umgesetzt: Die Verkehrsinseln und die Grünanlage vor dem Kindergarten in der Bergmanngasse sind bereits in die Jahre gekommen und die Bepflanzung nicht mehr besonders ansehnlich. Nun werden diese sich Grünanlagen durch eine Trofaiacher Gärtnerei neu gestaltet.

Im Bereich der Gemeindestraßen werden auch weitere Akzente gesetzt: Die bereits im Vorjahr verbreiterte Gößgrabenstraße im Bereich Oberdorf wird nun asphaltiert und die Nebenflächen humusiert und begrünt.
Rund 14.000 Quadratmeter Gemeindestraßen-Fläche werden durch die Aufbringung eines Dünnschichtbelages saniert. Dadurch werden Unebenheiten, Risse und Ausmagerungen der Straßen ausgeglichen. Diese Maßnahmen werden in Teilen der Vordernbergerstraße, des Putzenbergs, der Krummen, der Waldstraße, der Kehrgasse, der Gößgrabenstraße und in Gimplach umgesetzt.

In puncto Verkehrssicherheit beschloss der Stadtrat die Erneuerung der Erdverkabelungen für die Straßenbeleuchtungen in der Martin-Luther-Gasse und im nördlichen Teil der Reichensteinstraße. Vor allem in der Nordsiedlung wird damit den vielen Lichtausfällen der letzten Monate ein Ende gesetzt. 

Weiters wurde beschlossen, acht Rückhaltebecken an diversen Wildbächen im Trofaiacher Stadtgebiet von Schwemmmaterial zu befreien um so für kommende Unwetterereignisse bestens vorbereitet zu sein.

An 54 Trofaiacher Studentinnen und Studenten wird rückwirkend für das Wintersemester ein Fahrtkostenzuschuss in der Höhe von EUR 100,- in Form von Trofaiach-Tälern ausbezahlt. Damit wird wiederum die heimische Wirtschaft unterstützt.

Ein neues Flugdach für Lagerzwecke wird am Stadtfriedhof errichtet.

Abschließend wurde ein Dringlichkeitsantrag der KPÖ diskutiert. Darin wird die Durchführung einer Rabattaktion in Zusammenhang mit den Trofaiach-Talern ähnlich dem Modell der LE-Gutscheine gefordert. Man solle Taler um 20% günstiger erwerben können, also zum Beispiel EUR 100,- in Form von Talern erhalten und nur EUR 80,- dafür bezahlen. Damit wolle man die Bevölkerung und die Wirtschaft nach der Corona-Krise unterstützen.
„Da ein solcher Beschluss vom Gemeinderat und nicht vom Stadtrat zu fassen ist und der vorliegende Antrag keine konkreten Umsetzungsvorschläge beinhaltet, haben wir ihn in seiner ursprünglichen Form abgelehnt, aber in abgeänderter Form dem zuständigen Ausschuss für Rechts-, Wirtschaft- und Finanzangelegenheiten zugewiesen“, meint Finanzstadtrat Peter Marschnig.
Bürgermeister Mario Abl ergänzt: „Wir haben uns bereits vor vielen Wochen Gedanken zu diesem Thema gemacht, sind aber auf Grund einiger Fakten wieder davon abgekommen. In Trofaiach werden nämlich rund 80% der im Umlauf befindlichen Taler von der Gemeinde im Rahmen von Ehrungen und Zuschüssen ausgegeben werden und nahezu der gesamte Rest wird von Firmen für ihre Mitarbeiter zum Beispiel zu Weihnachten gekauft. Weiters wissen wir auf Grund der Einlösungen der Firmen, dass ein Großteil der Taler zu Filialen von Großkonzernen und Tankstellen fließt. Das geht am ursprünglichen Gedanken, nämlich die lokalen Gewerbetreibenden zu unterstützen, vorbei. Gerne diskutieren wir aber den Vorschlag nochmals im zuständigen Ausschuss.“

Es können keine Kommentare abgegeben werden.